Austausch mit Mailänder Schule geht in die nächste Runde

Schülerinnen und Schüler aus Mailand statten der Käthe im Rahmen eines Austauschprojekts einen Gegenbesuch ab.
Das Projekt "All You Need Is Sport" ist eine Kooperation der Schule Renato-Donatelli aus Mailand und unserer Käthe. Bereits im Juni waren 21 unserer Schüler für eine Woche in Mailand und besuchten unsere Partnerschule. In dieser abwechslungsreichen Woche voller kultureller und sportlicher Höhepunkte knüpften die Schüler zahlreiche Freundschaften. So war es auch nicht verwunderlich, dass der Gegenbesuch an der Käthe kaum erwartet werden konnte.

Gruppe


In der letzten Septemberwoche war es dann endlich soweit: Die Schüler aus Mailand trafen mit zwei Lehrkräften in Langenselbold ein.
Lucile Blume hatte gemeinsam mit den teilnehmenden Schülern und hilfsbereiten Kollegen ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Stadtrat Gustav Schreiner empfing die italienische Delegation im Rathaus, wobei die Schüler im historischen Museum die Gelegenheit hatten, die Geschichte Langenselbolds näher kennenzulernen. Zurückversetzt in eine Zeit, in welcher der Rohrstock eine Erziehungsmethode war, durften die Schüler statt Tablet oder Smartphone im historisch eingerichteten Klassenzimmer den Griffel und die Wachstafel verwenden.
Desweiteren stand ein Besuch Frankfurts auf dem Programm, wo die Gruppe im Rahmen einer Stadtführung vieles über die wechselvolle Geschichte der Stadt erfuhr. Danach hatten die Schüler genügend Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.

Museum

In persönlichen Gesprächen mit den italienischen Lehrern war bereits im ersten Treffen ein starkes Interesse für die Flüchtlingsthematik deutlich geworden. Man war interessiert, wie in Deutschland mit diesem Thema umgegangen wird und wie die Integration gefördert wird. Um dies zu beleuchten, organisierte Thomas Jäger einen Besuch des Flüchtlingsheims in Hanau. In einer Führung wurde die Infrastruktur der Anlage erklärt und in persönlichen Gesprächen erfuhren die Schüler einiges über den Alltag der Flüchtlinge und inwiefern sie in Vereinen integriert sind.
Am Abend durfte sich eine Auswahl des Austauschteams mit der Jugendmannschaft der Spvgg. 1910 e.V. Langenselbold messen. Nach einem guten Start, machten sich jedoch bereits nach 10 Minuten konditionelle Schwächen bemerkbar, die nicht durch Teamgeist und gute taktische Einstellung kompensiert werden konnte. Ein besonderer Dank geht an
Giuseppe Scopelliti, der das Austauschteam betreute.

Fußball


Kämpferisch war es auch, als die Schüler an einem Karate-Workshop mit Roland Runkel teilnahmen. Karate als eine Kampfkunst, die mentale Stärke und Gelassenheit mit körperlicher Fitness verbindet, ist ideal um beide Aspekte des Sports, den physischen und den geistigen, gleichsam zu bedienen.

Karate


Der Abschlussabend im der Käthe-Kollwitz-Schule wurde von den engagierten Eltern und den Schüler organisiert. Während die Eltern sich ums Kulinarische und die Dekoration kümmerten, bereiteten die Schüler das Unterhaltungsprogramm vor. Tänze und Percussion-Stücke, die morgens in Workshops mit Hilfe der Lehrer Sebastian Hardies und Florian Schröder einstudiert worden waren, wurden vor großem Publikum vorgeführt.


Die Schule feierte an diesem Abend den Abschluss des ersten Schüleraustauschs der Käthe-Kollwitz-Schule mit der Renato-Donatelli-Schule aus Mailand und gleichzeitig den Beginn einer hoffentlich lange andauernden Freundschaft beider Schulen.
Ein besonderer Dank geht an die engagierten Eltern, die hilfsbereiten Kollegen, und die teilnehmenden Schüler.
Während des gesamten Austauschprogramms waren die teilnehmenden Schüler gute Botschafter für die Käthe-Kollwitz-Schule und waren der Hauptgrund, weshalb der Austausch bei allen Beteiligten in bester Erinnerung bleiben wird. Ohne die freundliche Hilfe von Kollegen wäre es nicht möglich gewesen ein so vielfältiges Programm auf die Beine zu stellen. Last but not least waren es die Eltern, die mit der Bereitschaft, Gäste aufzunehmen, den Austausch erst ermöglichten und mit der Kreativität in der gemeinsamen Freizeitgestaltung den italienischen Schülern eine unvergessliche Woche beschert haben.